Löptin in der Holsteinischen Schweiz

Aktuelles

Aktuelles zum Coronavirus

Änderung der Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes
Die Landesregierung hat am 26. Juni 2020 eine umfassende Änderung der Corona-Bekämpfungsverordnung beschlossen. Die Änderungen treten am 29.Juni 2020 in Kraft. 
Darüberhinaus hat die Landesregierung am 15. Juli 2020 eine weitere Änderung der Corona-Bekämpfungsverordnung beschlossen, die am 20. Juli 2020 in Kraft tritt. Die Landesregierung hat am 5. August 2020 beschlossen, dass die Corona-Bekämpfungsverordnung weitgehend unverändert bis zum 30. August 2020 fortgeführt wird.

Checkliste für (Privat-)Veranstaltungen
Die ursprünglich ab dem 10. August 2020 vorgesehene weitere Öffnung im Veranstaltungskonzept tritt nicht in Kraft, sondern wird aufgeschoben. Es bleibt also voraussichtlich bis mindestens 30. August 2020 bei den derzeit geltenden Vorschriften. Die Einzelheiten sind in der aktualisierten Fassung des Stufenmodells Veranstaltungen enthalten.
Aus Anlass der Öffnung für Veranstaltungen bis zu 50 Personen im privaten Raum hat das Land eine Checkliste der einzuhaltenden Hygieneregeln unter dem Titel „Allgemeine Anforderungen für private Veranstaltungen und Feiern“ herausgegeben.

Robert Koch-Institut veröffentlicht Risikogebiete, für die die Quarantänepflicht gilt
Das Robert Koch-Institut hat mit Blick auf die bundesweit koordinierte Neufassung der Quarantäne-Verordnung am 15. Juni 2020 die Einstufung von Corona-Risikogebieten wieder aufgenommen. Für Ein- und Rückreisende aus Risikogebieten gelten die Vorgaben der Quarantäne-Verordnung.
Das Robert-Koch-Institut veröffentlicht die Risikogebiete ab sofort unter folgendem Link https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Fragen und Antworten zur Quarantäneregelung für Reisende innerhalb Deutschlands
Zu der ab dem 25. Juni 2020 geltenden neuen Quarantäneregelung für Reisende innerhalb Deutschlands hat die Landesregierung einen speziellen Katalog mit Fragen und Antworten bereitgestellt. Dieser ist zu finden unter folgendem Link https://www.schleswig-holstein.de/coronavirus-tourismus

Quarantänepflicht auch für Einreisende aus deutschen Risikogebieten

Die Landesregierung hat am 26. Juni 2020 folgende ergänzende Erläuterung zur Quarantäneanordnung bei Reisen aus Risikogebieten informiert.
Wer sich innerhalb der Zeit, in der ein Kreis/kreisfreie Stadt als Risikogebiet ausgewiesen war, dort aufgehalten hat, darf weiterhin nur mit einem negativen Test,  der höchstens 48 Stunden vor der Einreise ausgestellt wurde, nach Schleswig-Holstein einreisen oder muss sich unverzüglich in Quarantäne begeben sowie sich beim Gesundheitsamt melden. Liegt der letztmalige Aufenthalt in einem (damaligen) Risikogebiet länger als 14 Tage zurück, hat das keine Auswirkung mehr auf eine Einreise.
Der Kreis Gütersloh gilt seit 6. Juli 2020 nicht mehr als Risikogebiet.

Maßgeblich dafür ist im Regelfall, ob in den jeweiligen Kreisen oder kreisfreien Städten mehr als 50 Personen pro 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tagen positiv auf das Corona Virus getestet worden sind. Dafür werden die aktuell veröffentlichten Werte des Robert Koch-Instituts zu Grunde gelegt.
Unter dem Link https://www.schleswig-holstein.de/coronavirus-tourismus finden Einreisende die jeweiligen Links zum Robert-Koch-Institut (RKI). Das Gesundheitsministerium hat bestimmt, dass die dort abrufbaren Informationen zu den Risikogebieten maßgeblich für die Quarantäne-Verordnung ist, eine gesonderte Festlegung der betroffenen deutschen Gebiete durch das Gesundheitsministerium erfolgt nicht mehr.

Das Landeskabinett hat am 10. Juli 2020 die Quarantäne-Verordnung des Landes Schleswig-Holstein für Ein- und Rückreisende angepasst. Dabei geht es um einen flexibleren Umgang mit Einreisenden aus (ehemaligen) Risikogebieten sowie um Konkretisierungen zu erforderlichen Corona-Testungen und Testergebnissen. Alle anderen Punkte der Quarantäneverordnung des Landes bleiben unverändert.

Bußgeldkatalog bei Verstößen gegen die Landesverordnung in der Fassung vom 15. Juli 2020, gültig ab 20. Juli 2020.

Gleichzeitig wurde auch der Bußgeldkatalog zur Ahndung von Verstößen im Bereich des Infektionsschutzgesetzes in Verbindung mit der Landesverordnung zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende zur Bekämpfung des Coronavirus am 12. Juni 2020 neu gefasst.

Die Allgemeinverfügung des Kreises Plön wurde ersatzlos gestrichen.


Hinzuweisen ist noch auf folgendes:
Für die zu öffnenden Einrichtungen gilt, dass der Abstand von Besucherinnen und Besuchern eingehalten wird, Infektionsketten nachvollzogen werden können und ein Hygienekonzept nachgewiesen wird.
Die übrigen Einschränkungen bleiben offenbar zunächst unverändert.
Das Veranstaltungsverbot bleibt ebenfalls unverändert. Es wird klargestellt, dass Veranstaltungen mit über 1.000 Teilnehmern bis einschließlich 31. August 2020 verboten bleiben.

Die Landesverordnung zur Mund-Nasen-Bedeckung wurde aufgehoben. Dennoch gilt die Verpflichtung,  seit dem 29. April 2020 eine Mund-Nasen-Bedeckung in bestimmten Bereichen der Öffentlichkeit zu tragen. Diese Bereiche sind in der aktuellen Landesverordnung (siehe oben) definiert, vor allem im Öffentlichem Nahverkehr und in Verkaufsstellen des Einzelhandels, mit Ausnahme der Wochenmärkte, sowie in überdachten Verkehrsflächen von Einkaufszentren und in geöffneten Verkaufs- und Diensträumen von Handwerks- und Dienstleistungsbetrieben sowie in geschlossenen Verkaufsständen.

Die Pflicht gilt nicht

  • für das Personal in Verkaufsstellen
  • für das Fahrpersonal im ÖPNV
  • für Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr und
  • für Personen, bei denen medizinische oder psychische Beeinträchtigungen ent-
    gegenstehen.

Klarstellungen:

  • Die Landesregierung weist darauf hin, dass Masken mit Ausatemventil nicht geeignet sind, um Personen in der Umgebung zu schützen. Daher sollten diese nicht an Orten verwendet werden, wo die Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung gilt.
  • Auch Reisende im öffentlichen Fernverkehr (Bus, Bahn, Schiff, Taxi) müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.
  • Gäste in Restaurants und anderen Einrichtungen müssen weiterhin ihre Kontaktdaten hinterlegen. Wer falsche Daten angibt, begeht damit in Zukunft eine Ordnungswidrigkeit.
  • Die Anforderungen an diese Bedeckung werden letztlich durch alle aus Stoff bestehende Bedeckungen erfüllt, die Mund und Nase vollständig bedecken.

Öffnungszeiten der Amtsverwaltung Preetz-Land seit dem 1. Juli wieder normal

Seit dem 29. Juni 2020 gelten in Schleswig-Holstein weitere Lockerungen im Umgang mit der Corona-Pandemie. Auch das Amt hat darauf reagiert: Ab sofort ist das Amtsgebäude in Schellhorn wieder für den Besucherverkehr geöffnet. Allerdings sind dabei bestimmte Sicherheits- und Hygieneregeln zu beachten.

Ab dem 1. Juli hat das Amt Preetz-Land in Schellhorn wieder zu den normalen Öffnungszeiten ohne Terminvergabe geöffnet.

Sie können aber natürlich auch weiterhin die Möglichkeit nutzen, per Mail oder Telefon mit den zuständigen Mitarbeitern vorab einen Termin zu vereinbaren.

Zu Ihrem Schutz und einer möglichst schnellen Nachverfolgbarkeit möglicher Infektionsketten mit dem neuartigen Covid-19-Virus („Corona“) besteht eine Verpflichtung, Ihre Anwesenheit im Amt zu dokumentieren.

Und hier noch die zu beachtenden Regeln bei einem Besuch des Amtes Preetz-Land:

Hygienevorschriften.


 
„Plön hilft Plön - Regional kaufen und unterstützen!“
„Plön hilft Plön - Regional kaufen und unterstützen“ bietet für den Kreis Plön in der Coronakrise eine Plattform, um primär die Angebote (z.B. Lieferservice, Abholung oder Gutscheine) der Unternehmen im Kreis Plön online zu stellen und damit sichtbarer zu machen. Falls Sie selber Unternehmer sind, können Sie sich gerne hier anmelden!
Als Käuferin oder Käufer unterstützen Sie regionale Geschäfte und Unternehmen in der Krisenzeit. Schauen Sie dafür gerne vorbei unter www.ploen-hilft-ploen.de.

Letzte Bearbeitung: 08.08.2020, 13:12
nach oben